Fronleichnam 2019 - Berichte aus den Kirchorten

Bremthal:
Bei sommerlichem Wetter feierte die Bremthaler Gemeinde ihre Eucharistiefeier auf dem Dorfplatz. Dort hatten die Erstkommunionkinder einen schönen Blumenteppich mit Fisch und Menschenfiguren vor dem Altar gelegt. Zu der Messe mit etwa 130 Besuchern spielte die Vockenhäuser Blaskapelle auf.

Im Anschluss an die Prozession durch die Altstadt und den Abschluss in der Kirche feierten die Besucher im Kirchhof ihr Sommerfest, zu dem neben einem reichen Angebot an Speis und Trank auch wieder Bastelarbeiten mit Iris Wirth angeboten wurden. Die Kinder konnten mit ihr Lesezeichen aus verschiedenen Materialien basteln. Ein großer Dank gilt allen Helfer, die zu dem Gelingen unseres Sommerfestes beigetragen haben.

Ehlhalten:
Die Ehlhaltner Katholiken feierten ihr Fronleichnamsfest am Sonntag nach dem Feiertag.
Im feierlichen Hochamt predigte Bruder Norbert von der Notwendigkeit der Wandlung innerhalb der Kirche. Viele Traditionen werden in Zukunft überdacht werden müssen. Er erklärte das Wort „Prozession“ mit Fortschreiten oder Vorwärtsgehen, das er für dir gesamte Kirche für wichtig hält.
Die anschließende Prozession wurde musikalisch durch die Ehlhaltner Blaskapelle begleitet und die Feuerwehr sorgte für die notwendige Sicherheit. Messdiener und Himmelsträger komplettierten den Zug durch die Straßen. Der Weg führte zu den üblichen vier Stationen, die in alle vier Himmelsrichtungen angeordnet sind und mit Blumenteppichen, die durch Kinder und Jugendliche gestaltet und mit Fahnen festlich geschmückt waren.
Inhaltlich hatte Martina Smolorz das Thema „Die Dienste der Kirche“ in die Texte an den Altären eingearbeitet.
Angefangen mit dem Papst als Hirte für die Weltkirche mit einer immensen Verantwortung, Entscheidungen zu treffen, die für alle Länder gut und richtig sind.
Der zweite Altar rückte die Priester, die als Bischöfe und Pfarrer eingesetzt sind in den Fokus, die sich heute den Veränderungen der Globalisierung und Fusionen und so enormen Herausforderungen stellen müssen.
In der Kirche gibt es außerdem unglaublich viele Berufe, wie Diakone, Gemeindereferenten, Lehrer, Erzieher, Pflegekräfte und die vielen Ressorts in den Büros, die am dritten Altar betrachtet wurden. Alle diese Menschen müssen ebenfalls im Geist der Kirche handeln und agieren.
Am vierten Altar wurden die enorme Vielfalt der Ehrenämter thematisiert, die für die Kirche einerseits unverzichtbar wichtig sind und alle insgesamt ein unschätzbarer Schatz ist.
Andererseits sollte veranschaulicht werden, dasss alle getauften Christen gerufen und beauftragt sind, an dieser Kirche mitzubauen und zu gestalten.
Bruder Norbert griff dieses Thema spontan ganz praktisch auf und beauftragte verschiedene Aktive jeweils einen Weg lang, die Monstranz zu tragen und gleichsam zu zeigen, dass jeder diesen Christus tragen und hochhalten soll.
Bei dem feierlichen Abschluss in der Kirche dankte Lucia Kretschmer den vielen Helfern, ohne die ein solch aufwändiges Fest kaum möglich wäre. Danach konnte das „Te deum“ unter Glockengeläut, der Schellen, der Orgel und den Bläsern in Freude geschmettert werden, nach der gelungenen Feier.
Später füllte sich der Saal des Gemeindehauses zu Gesprächen und Stärkendem, wie Hackbraten, Hähnchenbrust mit Beilagen und den notwendigen Getränken nach der Hitze. (Bericht: Martina Smolorz)

Niederjosbach:
Den Festgottesdienst und die anschließende Prozession wurden feierlich gestaltet mit Pater Gaspar, vielen Messdienern und Messdienerinnen, dem Kirchenchor, der Schola und den Bläsern. An der Statio haben Kinder und Erwachsene Bildern und Gedanken zum Sonnengesang von Franz von Assisi vorgetragen.

Beim Gemeindefest haben wir mit vielen Helfern unseren Gäste und uns einige schöne Stunden bereitet. Neben Getränken und Gegrilltem konnten wir durch ein reichhaltiges Angebot von Salat- und Kuchenspenden eine vielfältige Auswahl bieten. Die kreativen Messdiener boten in der Bar zum „Guten Geist“ mit viel Freude alkoholfrei Cocktails an. Zur Unterhaltung spielten am Nachmittag die Bahnstraßenmusikanten auf.

Allen Gästen, Sängern, Bläsern,  Kindern, Helfern und den Salat- und Kuchenspendern ein herzliches Dankeschön.

Vockenhausen:
Das gemeinsame Fronleichnamsfest der Gemeinden St. Laurentius, St Jakobus und der Talkirchengemeinde fand in diesem Jahr wieder einmal im Hof der Kita St. Jakobus in Vockenhausen statt. Bei schönem Wetter versammelten sich viele Menschen aus den unterschiedlichsten Eppsteiner Ortsteilen, um gemeinsam diesen Tag zu feiern. Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Jesus Christus hochhalten“.  Statt einer Predigt gaben 4 Christen ein persönliches Glaubenszeugnis, wie und warum sie Jesus in ihrem Leben hochhalten. Die Gottesdienstgemeinde war sichtlich berührt von den ganz individuellen Geschichten und von dem Mut der Einzelnen, sich vor einer großen Gemeinschaft zu öffnen. Auch bei der anschließenden Prozession wurde das Motto in den Liedern, Gebeten und Impulsen wieder aufgegriffen. Der festliche Abschluss war in der Kirche, wo vor dem Altar von Messdienern ein wunderschöner Blütenteppich gelegt worden war.

Auch das folgende Gemeindefest stand im Zeichen der Messdiener. Viele von ihnen waren gekommen, um Getränke, Essen und Kuchen auszugeben oder in der Küche zu helfen. Auch die Angebote für Kinder wurden von den Ministranten geleitet. Unterstützt wurden sie dabei von ehrenamtlichen HelferInnen aus der Gemeinde. Als Dank für ihren Einsatz geht der Erlös des Festen an die Messdiener, die damit im Herbst einen Ausflug in den Klettergarten machen wollen, um die Gemeinschaft zu stärken.

Der Gottesdienst und das Fest waren sehr gut Besucht und auch ein kurzer Regenschauer konnte der Stimmung keinen Abbruch zufügen.

Wir danken allen Helferinnen und Helfern, den Messdienern, dem Bläserkreis der Talkirche, der Organistin Frau Wendel, Bruder Norbert, allen Kuchenbäckern und denen, die einen Salat gemacht haben, aber auch den Spendern von Blumen für den Teppich – sie alle haben zu einen wunderbaren Tag beigetragen!!

 

 

Impressionen von Fronleichnam - Bremthal

Ehlhalten

Niederjosbach

Vockenhausen

© Kath.Eppstein 2019