Wegkreuz Bremthal - Kreuzung nach Wildsachsen

Bild: K.Nies

Weg- oder Flurkreuze
Die meisten  Wegkreuze stammen aus vergangenen Jahrhunderten. Sie wurden von der Bevölkerung als Zeichen ihres Glaubens aufgestellt. Auf ihrem Weg haben die Menschen kurz angehalten, sich bekreuzigt oder vor dem Kreuz gebetet. Etwa auf dem Weg zur Arbeit auf dem Feld.

Viele dieser Kreuze dienten früher auch einfach nur zur Orientierung. Sie waren wichtige Wegmarkierungen. Manchmal sind sie noch heute in Wanderkarten eingetragen.

Heute werden nur noch selten neue Wegkreuze - im klassischen Sinn - aufgestellt. Aber alte werden liebevoll restauriert, damit sie erhalten bleiben als Zeichen des Glaubens. Manchmal übernehmen Menschen Patenschaften für ein solches Kreuz oder pflegen und bepflanzen dessen Standort. Oftmals investiert schon die nachkommende Generation Zeit und und Geld in die Erhaltung solcher Kreuze.

So geschehen auch mit dem Feldkreuz Kreuzung Bremthal – Landstraße Wildsachsen.
Es musste im Mai entfernt werden weil es wegen der starken Verrottung nicht mehr zu reparieren war. Jetzt steht ein neues Kreuz an der Stelle. Erschaffen in 10stündiger Arbeit vom Schreiner Günter Fischer, dessen Vater schon das vorherige Kreuz errichtet hatte.
Aus Lärchenholz entstanden, naturbelassen und nur mit Naturöl behandelt schmückt es nun wieder die Kreuzung. Damit es so prächtig zur Geltung kommt wurde das Gebüsch zurückgeschnitten und das kleine Beet um das Kreuz liebevoll von Inge Ickstadt bepflanzt.

Ein herzliches Vergelt's Gott an alle!

© Kath.Eppstein 2015