Krippenspiele in der Pfarrei am 24. Dezember 2018

- St. Michael, Ehlhalten
Der Weihnachtsspatz in der Krippenfeier


Zur Krippenfeier versammelten sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der vollbesetzten St. Michaelskirche in Ehlhalten. Zur Eröffnung tanzten die Kleinsten den Engelstanz durch den Mittelgang der Kirche. Mit einem herzlichen Dank an die Tänzer begrüßte die Gottesdienstleiterin Martina Smolorz, die das Krippenspiel nicht nur selbst geschrieben, sondern es auch mit Bärbel Weil zusammen eingeübt hatte, die zahlreichen Besucher und die insgesamt 18 Krippenspieler zwischen 3 bis 13 Jahren. Sie freute sich besonders über die 13 Kinder im Vorschulalter, die zum ersten Mal dabei waren und ihre kleinen Rollen sehr freudig und selbstbewußt in der von zwei Jugendlichen vorgelesenen Geschichte, spielten. Mit dem Liedruf „Tragt in die Welt nun ein Licht“ wurden die Kerzen mit dem Licht von Bethlehem entzündet und die Verkündigung Mariens durch den Engel eingeleitet. Ein kleiner Spatz hatte die Botschaft mitangehört und wollte sie nun weitergeben. Jedem zwitscherte er sein freudiges: „Gottes Sohn wird geboren“ ins Ohr. Doch weder der Marktmann, die Lehrer, der König oder einige Kinder, noch der Wirt, bei dem Maria und Josef Zuflucht suchten, verstanden die Botschaft des kleinen, unscheinbaren Vogels.
Erst eine Schar Spatzen nahm die große Neuigkeit auf und trug sie freudig in die Welt. Die Menschen verstanden erst die Verkündigung durch den Engel. So konnten sich endlich alle an der Krippe versammeln. Die älteren Mitspieler lasen das Weihnachtsevangelium und die Fürbitten, die nochmals aufgriffen, dass die Großen auch von den ganz Kleinen und sogar von den Tieren an der Krippe lernen können und ihrem Beispiel folgen können. Damit sich alle an die Geschichte vom Weihnachtsspatz erinnern, durften die Kleinen an alle Gottesdienstbesucher kleine gebastelte Weihnachtsspatzen für den heimischen Christbaum verteilen. Nach dem besonderen Dank und großen Applaus an alle Mitspieler und Mitwirkenden lud die Musikgruppe, nachdem sie die Weihnachtslieder während der Feier begleitet hatten, zum besinnlichen Abschluss ein, mit dem Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“.

 

- St. Laurentius, Eppstein
Unterwegs mit den Hirten – Krippenmusical

In St. Laurentius stand auch in diesem Jahr wieder das Krippenmusical im Zentrum der Familienchristmette am Heiligen Abend. In einem Musikstück, das die Weihnachtsgeschichte einmal etwas anders aus dem Blick der Hirten erzählte, beschrieben 17 Kinder im Alter zwischen vier und dreizehn Jahren die Erlebnisse der Hirten in der Weihnachtsnacht. Sie schilderten den harten Alltag des Hirtenlebens, die enttäuschende Herbergssuche von Maria und Josef, das große Erstaunen der Hirten bei der Verkündigung der Geburt Jesu durch die Engel und nicht zuletzt den Besuch an der Krippe, wo Maria und Josef sie überrascht empfingen. Zum Abschluss sangen sie von ihrem Auftrag, die Weihnachtsgeschichte weiter zu erzählen und forderten auch die Gemeinde auf, die Freude über die Geburt Jesu zuhause mit Familie und Freunden zu teilen. Viele Krippenspiel-Kinder waren erst in diesem Jahr neu dazugekommen und zauberten der Gemeinde mit ihrer Freude und ihrem Enthusiasmus ein Lächeln ins Gesicht. Dass das Krippenspiel trotz zahlreicher neuer Gesichter eine gelungene Aufführung wurde, ist auch diesmal wieder Sandra und Christian Schmitz zu verdanken, die bereits seit Oktober mit viel Engagement und Geduld mit den Kindern das Stück eingeübt und ihnen die Angst vor dem großen Publikum genommen haben. Ihnen wurde nicht nur durch den langen Applaus der Gottesdienstteilnehmer, sondern auch persönlich durch Linda Dirrüch im Namen der katholischen Pfarrei gedankt. Die Familienchristmette in St. Laurentius war damit für viele kleine und große Besucher auch in diesem Jahr wieder ein ganz besonderer Höhepunkt des Heiligen Abends.


© Kath.Eppstein 2015