Krippenspiele in unserer Pfarrei an Heilig Abend 2017

St. Laurentius, Eppstein

- In der Weihnachtskarawane zum Christkind -
Krippenmusical in St. Laurentius, Eppstein

Mittlerweile ist es schon eine kleine Tradition geworden: Das Krippen-Musical in der Familienchristmette in St. Laurentius, Eppstein. Bereits zum vierten Mal erfreuten 17 Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren am Heiligen Abend die - zum Teil extra von weit her angereiste - Gemeinde mit einem Musikstück zur Weihnachtgeschichte. Verschiedene biblische Figuren reihten sich in die Weihnachtskarawane ein, um gemeinsam mit den Hirten, das Kind in der Krippe zu suchen und das Wunder der Weihnacht zu feiern. Durch viele kleine und größere Solo-Rollen kamen die schönen Stimmen der Kinder besonders gut zur Geltung und der Chor der Engel begleitete sie kraftvoll im Hintergrund. Zum Abschluss wurde auch die Gemeinde eingeladen, die Weihnachtskarawane zu begleiten und die Weihnacht zu feiern. Das Musical wurde schon zum vierten Mal mit viel Engagement und Geduld von Sandra und Christian Schmitz vorbereitet, denen am Ende des Gottesdienstes nicht nur durch den langen Applaus der Gemeinde, sondern auch persönlich durch Linda Dürrich im Namen des Kirchortes Eppstein gedankt wurde. Die Familienchristmette in St. Laurentius war damit für viele kleine und große Besucher auch in diesem Jahr wieder ein ganz besonderer Höhepunkt des Heiligen Abends.

St. Michael, Niederjosbach

 - Eine Geburtstagsparty für Jesus -
Krippenspiel in St. Michael, Niederjosbach

„Ihr Kinderlein kommet“, erklang es an Heilig Abend feierlich in der Kirche St. Michael in Niederjosbach. Doch schon kurz darauf sangen die 30 Kinder, die beim diesjährigen Krippenspiel mitmachten, ein Geburtstagslied. Und gingen der Frage nach, warum sie und nicht das Geburtstagskind Jesus an Weihnachten so reich beschenkt werden. „Kommt, wir gehen ins Kaufhaus und kaufen ein Geschenk für Jesus“, schlug die 8-jährige Julie vor. Doch dort war alles einfach nur wahnsinnig überteuert. „Wisst ihr was? Wir könnten Oma fragen. Die hat doch immer gute Ideen“, schlug Eve vor. Die Oma, gespielt von Antonia erklärte den Kindern liebevoll, was damals in Betlehem geschehen ist: Man sah Maria und Josefs Suche nach einer Herberge, die Geburt des Jesuskindes im Stall und die Engel, die den Hirten verkündeten, dass der Heiland geboren wurde. Die klassische Weihnachtsgeschichte, eingebettet in einen modernen Rahmen und unterlegt mit wunderschönen Liedern, die die Kinder mit viel Freude sangen, sorgten für emotionale Stimmung in der voll besetzten Kirche. „Das beste Geschenk, das wir Jesus machen können ist, unser Herz zu geben.“, erklärte die Oma den Kindern und allen Besuchern. Denn an Weihnachten geht es nicht um teure Geschenke, sondern darum, „dass wir gute Menschen sind, die zum Beispiel anderen eine Freude machen, Streit schlichten oder schwächeren Menschen helfen. Und das geht natürlich nicht nur an Weihnachten, sondern an jedem einzelnen Tag.“ Diese Botschaft berührte und sorgte für tosenden Applaus, das ein oder andere Tränchen im Auge und viele strahlende Gesichter.


Weihnachten und das Krippenspiel in St. Michael, Ehlhalten

In der voll besetzten St. Michaels Kirche feierten die Ehlhaltener in einer Wortgottesfeier den heiligen Abend. Martina Smolorz, die den Gottesdienst leitete, freute sich, so viele junge Familien, Kinder und Jugendliche begrüßen zu können.
Hauptteil und Mittelpunkt der Feier war das Krippenspiel, das von Milena Ludwig, Patricia Ernst und Vivian Bancu ausgesucht und bearbeitet wurde, ebenso Saskia Ernst und Hannah Kilb, die in den zahlreichen Proben selbstbewusst und eigenständig die Regie führten.
Den Rahmen des Gottesdienstes bildeten die kleinen Engel, die mit Yvonne Frankenbach zu Beginn einen Engelstanz und als Abschluss ein Mitmachlied der Weihnachtsfreude eingeübt hatten und damit einen tosenden Applaus ernteten.
In die Kommunionfeier integrierte die Gottesdienstleiterin eine Meditation, die die hl. Familie der neuen Krippe in den Blick nahm.
Pater Gaspar weihte die neue Krippe am 1. Weihnachtstag im Hochamt feierlich ein. Er brachte seinen Dank zum Ausdruck für die erstaunliche Spendenaktion. Er bat Gott um den Segen für alle Mitwirkenden, Ideengeber, Spender und zukünftigen Besucher.

© Kath.Eppstein 2015