Fröhliches Treffen am Weltgebetstag 01. März 2013

Die Geschichte des Weltgebetstages geht zurück auf eine weltweite christliche Basisbewegung von Frauen, die sich in jedem Jahr, immer am 1. Freitag im März, zu einem gemeinsamen – weltumspannenden – Gottesdienst zusammenfinden. Dieser Tag wird seit Jahren auch in Eppstein gefeiert, abwechselnd in der Emmaus Gemeinde Bremthal oder der kath.Gemeinde Eppstein, im Gemeindezentrum St. Michael Niederjosbach.

Inzwischen sind auch Männer angesprochen und einige waren dabei, als sich am Freitagabend im Gemeindezentrum Niederjosbach rund 100 Frauen und Männer getroffen haben, um diesen Tag zu feiern.

Die Feier ist gelungen. Die Organisatoren aus allen Ortsteilen und Kirchengemeinden hatten sich in guter ökumenischer Zusammenarbeit viel Mühe gemacht, um ein ansprechenden Ablauf zusammenzustellen. Das Thema 2013 „ ich war fremd – Ihr habt mich aufgenommen“ - wurde in diesem Jahr besonders im Zusammenhang mit unserem Nachbarland Frankreich gestaltet. Und es wurden viele Facetten beleuchtet: von afrikanischen Emigranten, Menschenhandel mit Prostituierten, 50 Jahre Elysee Vertrag bis hin zu Coco Chanel ..... Es wurde aber auch deutlich, daß das Thema „Fremd-sein - Nachbar sein“ nicht nur Frankreich oder „die anderen“ betrifft, sondern auch uns selbst, bezogen auf unser Umfeld und direkte Nachbarschaft. Auch dort gibt es Fremde, die wir wahrnehmen und in die Gemeinschaft aufnehmen sollten.

Es war kein klassischer Gottesdienst – eher ein spirituelles Treffen von vielen Eppsteiner Bürgern aus allen Ortsteilen und aus allen Konfessionen. Somit war es eine Veranstaltung der gelebten Ökumene in Eppstein – gleichzeitig eingebunden in eine weltumspannende Bewegung: denn von Samoa bis Chile haben sich alle Teilnehmer am 01.03. 2013 gedanklich zusammengefunden.

Die anschliessende Begeisterung der Teilnehmer war spürbar und wurde zutreffend ausgedrückt durch die Äußerung einer Teilnehmerin mit Lebenserfahrung: „wir müssen auch mal klar machen, daß wir keine verschrobenen Betschwestern sind, sondern moderne und aktive Frauen und Männer jeglichen Alters, die mitten im Leben stehen“.

Die Sammlung zugunsten der weltweiten Projektarbeit des Weltgebetstagskomitees e.V. ergab € 620,00. Damit werden Frauen und Mädchen unterstützt, ihre politischen und gesellschaftlichen Rechte durchzusetzen. Die WTG Projektarbeit will damit zur Überwindung von Diskriminierung und zur Verbesserung der Lebenssituation von Frauen weltweit beitragen. (s.a. www.weltgebetstag.de).

Musikalisch wurde der Gottesdienst von einer Musikgruppe gestaltet, die diesem Projekt sehr verbunden ist und sich mit ihren Stimmen und Instrumenten gut in das Thema einfühlte. Und da Singen auch Kraft kostet, gab es anschliessend ein sehr reichhaltiges Büffet mit französischen Spezialitäten. Fazit: eine gelungene ökumenische Veranstaltung.

Danke allen, die mitgeholfen und mitgefeiert haben.

© Kath.Eppstein 2015