Kirchengemeinde St. Laurentius, St. Margareta, St. Jakobus und St. Michael, Eppstein

Sankt Martin 2022

Sankt Martin in Alt-Eppstein
Am Dienstag vor dem Martinsfest wurde in Eppstein wieder dem heiligen Martin gedacht. Der Abend begann nach der „Corona-Pause“ wie früher üblich mit einer kleinen Andacht in der Laurentiuskirche, die bis auf den letzten Platz gefüllt war. Der Kindergarten der evangelischen Talkirchengemeinde trug in diesem Jahr ein Martinsspiel vor, an dem alle viel Freude hatten. Traditionelle Martinslieder wurden vom Bläserkreis angestimmt. Fröhlich und mit freudiger Spannung zogen die Kinder anschließend mit ihren Laternen hinter dem Heiligen Martin auf seinem Pferd los. Der Zug endete vor der Laurentiuskirche, wo das große Feuer schon angezündet war. Bei leckeren Weckmännern und heißen Getränken konnte der Abend dann stimmungsvoll ausklingen. Allen Helferinnen und Helfern ein herzliches Dankeschön.

Wieder einmal leuchteten Kinderaugen als auf den Pfarrhof die Weckmänner verteilt wurden. Dank einer großzügigen Spende der Taunus Sparkasse konnte den Kindern, Eltern und Familien in schweren Lebenssituationen damit eine große Freude gemacht werden.

Die Spenden der Eltern in der Höhe von  450 Euro gehen in diesem Jahr an die „Care for rare“- Foundation. Eine Stiftung die Kindern mit seltenen Krankheiten unterstützt und Forschung fördert, um diese Kinder zu heilen. Außerdem ermöglicht die Stiftung, die Behandlung von schwer kranken Kindern aus der Ukraine. Viele Kinderkrankenhäuser sind durch Bomben zerstört worden. Es gibt oft keinen Strom und lebenswichtige Operationen können nicht durchgeführt werden. Die Stiftung bringt deshalb Kinder zur Behandlung nach Polen, und bezahlt die Behandlung, damit die Kinder nicht sterben müssen.

Sankt Martin in Niederjosbach
So langsam wird es zu einer lieb gewonnenen Tradition, dass wir an St. Martin unsere Kirche in ein Lichtermeer verwandeln.
In den letzten zwei Jahren war es recht einsam an unserer Kirche. Kleine Familiengruppen gesellten sich zu uns, erfreuten sich an dem Lichtermeer und ergänzten dies mit ihren selbstgebastelten Laternen.
Doch in diesem Jahr konnte endlich wieder St. Martin durch die Straßen reiten, begleitet von vielen Kindern mit ihren Laternen.